Echos. Germanobohemistisches Forum


2014   

Es schrieben deutschböhmische Autoren  (22. 12. 2014)

Im Laufe des 19. Jahrhunderts vertieften sich die Nationalitätenprobleme innerhalb der Habsburgermonarchie. Die damit verbundenen Spannungen zwischen Deutschen und Tschechen wurden bereits an der Schwelle des neuen Jahrhunderts zu einem gravierenden Problem, … mehr

Es schreibt Zuzana Jürgens (8. 12. 2014)

Das tschechische Gymnasium „Na Zatlance“ in Prag hat im Frühling dieses Jahres eine bemerkenswerte Publikation herausgegeben, die das Ergebnis eines vierjährigen, den deutsch-tschechischen Beziehungen gewidmeten Schulprojekts … mehr

Es schreiben Alena Jakubcová und Eva Jelínková (24. 11. 2014)

Jitka Ludvovás Buch Až k hořkému konci. Pražské německé divadlo 1845–1945 [Bis zum bitteren Ende. Prager deutsches Theater 1845–1945], das monografisch das Thema der Prager deutschsprachigen Theaterlandschaft aufarbeitet, erschien … mehr

Es schreibt Štěpán Zbytovský (10. 11. 2014)

Wem gehört Kafka? fragt suggestiv Hans-Gerd Koch im letzten Beitrag des Sammelbandes Franz Kafka. Wirkung und Wirkungsverhinderung, der die Beiträge einer gleichnamigen Konferenz in Prag vom November 2011 vereinigt, und der in der Reihe „Intellektuelles Prag … mehr

Es schreibt Michal Topor (27. 10. 2014)

Das Werk von Fritz Mauthner sowie von Auguste Hauschner, beide Prager, die jedoch die Stadt in der zweiten Hälfte der 1870er Jahre verlassen haben (um nach Berlin zu gehen), ist in der tschechischsprachigen Welt mit einem Fluch behaftet: im ersten Fall durch den … mehr

Es schrieb Otokar Fischer (13. 10. 2014)

Die ersten Lebensjahre Otokar Fischers (1883–1938) standen im Zeichen des väterlichen „Idealismus, ja Fanatismus tschechischen Empfindens“ (K „Přemyslovcům“ [Zu den „Přemysliden“], Cesta 1, 1918/1919, Nr. 6, … mehr

Es schreibt Lenka Penkalová (29. 9. 2014)

Prag – Wien – Dresden – Ravensbrück Das ist etwas, wovon jeder Historiker träumt – siebzig Jahre nach dem Tod eines berühmten Menschen persönliche Dokumente zu finden, die bei den Forschern als verschollen galten, obwohl man wusste, … mehr

Es schreibt Eva Jelínková (15. 9. 2014)

Kurt Krolop und Prag „Wenn irgendwo, hatte ich hier heimatliches Gefühl,“ schrieb der Schriftsteller Ernst Weiß über sein Leben in Prag. Seine Stellungnahme, warum er Prag verließ (in Prager Tagblatt 47, 1922, Nr. 127, … mehr

Es schreibt Jan Budňák (1. 9. 2014)

1997 formulierte der Autor der bisher einzigen umfassenderen germanistischen Studie über Roman Karl Scholz, der Olmützer Ordinarius Ludvík Václavek, lapidar: „Der österreichische Dichter Roman Karl Scholz (1912–1944) wurde in Mährisch-Schönberg … mehr

Es schreibt Manfred Weinberg (18. 8. 2014)

Bücher lassen sich meist schon von ihrem Einband her charakterisieren – so auch Hartmut Binders Studie Kafkas Wien. Portrait einer schwierigen Beziehung (Prag, Vitalis 2013, 456 S.). Auf dem vorderen Teil des Schutzumschlags sind 6 Fotos gruppiert, wovon … mehr

Es schreibt Zuzana Jürgens (4. 8. 2014)

Neue Übersetzung des Švejks von Jaroslav Hašek ins Deutsche Zu Beginn dieses Jahres – im Februar – brachte der Stuttgarter Reclam Verlag in seiner Reihe der klassischen Werke der Weltliteratur „Reclam Bibliothek“ den … mehr

Es schrieb Oskar Wiener (21. 7. 2014)

Die Sparte „Es schrieben“ ist einer ambivalenten Liebeserklärung an Prag gewidmet, deren Verfasser Oskar Wiener (1873–1944) sein ganzes Leben in dieser Stadt verbrachte, bis er nach Theresienstadt (Terezín) deportiert wurde, wo er vor siebzig … mehr

Es schreibt Michal Topor (7. 7. 2014)

Die institutionsgeschichtlichen Konturen des Forschungsinteresses für die jüdische Geschichte in Osteuropa gibt Cecile Esther Kuznitz auf den Webseiten www.yivoencyclopedia.org (unter dem Stichwort „YIVO“) übersichtlich wieder, indem sie … mehr

Es schreibt Jozo Džambo (23. 6. 2014)

Als zwei Jahre vor der Bayerischen Landesausstellung „Bayern – Böhmen: 1500 Jahre Nachbarschaft“, die 2007 in Zwiesel gezeigt wurde, am selben Ort eine Fachtagung als Vorbereitung dieser Ausstellung organisiert wurde, wussten die Veranstalter der … mehr

Es schreibt Štěpán Zbytovský (9. 6. 2014)

Die Editionsreihe „Interkulturalität. Studien zu Sprache, Literatur und Gesellschaft“ des Bielefelder Verlags Transcript präsentiert seit 2012 wissenschaftliche Publikationen, die sich verschiedenen Aspekten interkultureller Begegnungen, Konflikte und … mehr

Es schreibt Lucie Merhautová (26. 5. 2014)

In ihrer Monografie Geteilte Kulturen. Eine Geschichte der tschechisch-jüdisch-deutschen Beziehungen in Prag (1918–1938), die 2012 als 124. Band des Münchner Collegium Carolinum erschienen ist, geht Ines Koeltzsch in erster Linie von zwei Prämissen … mehr

Es schrieb Max Brod (12. 5. 2014)

In der Sparte „Es schrieben“ stellen wir diesmal den Essay Der jüdische Dichter deutscher Zunge vor, den Max Brod zum Sammelband Vom Judentum (Leipzig, Kurt Wolff Verlag 1913, S. 261–263) beigetragen hat. Die Buchveröffentlichung wurde … mehr

Es schreibt Olga Zitová (28. 4. 2014)

Das Phänomen des Judentums in den historischen böhmischen Ländern und in der ersten Tschechoslowakischen Republik weckt Interesse nicht nur bei tschechischen Forschern wie Kateřina Čapková (ihr Buch Češi, Němci, Židé [Tschechen, Deutsche, … mehr

Es schreibt Ingeborg Fiala-Fürst (14. 4. 2014)

Während in den deutschsprachigen Ländern das Werk Johannes Urzidils (1896–1970) Ende der 50er und in den 60er Jahren Konjunktur erreichte, da in deutschen, österreichischen und Schweizer Verlagen Sammlungen seiner im amerikanischen Exil … mehr

Es schreibt Manfred Weinberg (31. 3. 2014)

Manfred Weinberg Noch einmal zu Max Brods „Der Prager Kreis“ In der vor einigen Wochen in diesen „Echos“ von Michal Topor besprochenen Neuausgabe Ausgewählter Werke von Max Brod (siehe das „Echo“ vom 3. 2. 2014) sind … mehr

Es schreibt Jörg Krappmann (17. 3. 2014)

Nach einer langen Durststrecke entstanden in letzter Zeit gleich zwei Geschichten der österreichischen Literatur von österreichischen Germanisten: Wynfrid Kriegleder: Eine kurze Geschichte der Literatur in Österreich (Wien, Praesens 2011); Klaus … mehr

Es schrieb Rudolf Wolkan (3. 3. 2014)

In der Sparte „Es schrieben“ veröffentlichen wir einen Erinnerungstext, in dem Rudolf Wolkan (21. 7. 1860 in Přelouč/Prelautsch bei Pardubice/Pardubitz – 16. 5. 1927 in Wien), damals schon emeritierter … mehr

Es schreibt Eva Jelínková (17. 2. 2014)

Auch wenn der deutschsprachigen Literatur aus den böhmischen Ländern in den letzten fünfundzwanzig Jahren erhebliche Aufmerksamkeit gewidmet wurde, ist eine komplexe neue Monographie, die das literarische Leben im gesamten Raum Böhmens, Mährens und … mehr

Es schreibt Michal Topor (3. 2. 2014)

Während das Werk und Nicht-Werk Franz Kafkas bereits sowohl eine präzise kritisch-editorische als auch Gesamtbearbeitung erfahren hat, blieb hingegen das textuelle Universum von Max Brod (1884–1968), Kafkas Freund, ergebener Interpret und Propagator, bislang … mehr

Es schreibt Štěpán Zbytovský (20. 1. 2014)

Peter Demetz (geb. 1922), Koryphäe der germanobohemistischen Forschung, der Prag noch als Treffpunkt der Kulturen erlebt hatte, präsentiert in seinem neuesten Buch Auf den Spuren Bernard Bolzanos (Wuppertal, Arco Verlag 2013) vier Essays. Bolzano … mehr

Es schreibt Jiří Stromšík (6. 1. 2014)

Unter dem Titel „Echos“ wird vom Prager Institut für Literaturforschung gemeinsam mit dem Institut für germanische Studien der Philosophischen Fakultät der Karlsuniversität und dem Österreichischen Kulturforum in Prag eine neue Beitragsreihe zur … mehr