ipsl-logo

Bohemistik in Deutschland

Die Zusammenstellung versucht den aktuellen Stand bohemistischer Forschung in der Bundesrepublik Deutschland (Stand Beginn 2017) zu erfassen. Sie schließt universitäre Arbeitsstätten wie auch einige außeruniversitäre Institutionen ein, die sich in erster Linie auf Forschung konzentrieren. Das komplexeste Studium der tschechischen Sprache, Literatur und Kultur bieten die Humboldt-Universität zu Berlin, die Unversität Leipzig, die TU Dresden oder die wissenschaftliche Einrichtung des Bohemicum Regensburg–Passau an; neben der traditionellen Slawistik beschäftigen sich neue Institute mit Bohemistik (Osteuropa-Institut FU Berlin, Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen, Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa). Einige Universitäten beschränken sich nach wie vor auf tschechische Sprachkurse.

 

 

Bamberg

Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Institut für Slawistik

 

Berlin

Osteuropa-Institut

Deutsche Gesellschaft, für Osteuropakunde e.V.

Humboldt-Universität Berlin, Institut für Slawistik

 

Bochum

Ruhr-Universität Bochum, Seminar für Slavistik

 

Bremen

Kulturgeschichte Ostmitteleuropas mit Schwerpunkt Geschichte der ČSSR, Universität Bremen

Forschungsstelle Osteuropa

 

Dresden

Technische Universität Dresden, Institut für Slawistik

 

Erfurt

Universität Erfurt, Slawistik

 

Freiburg

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Slavisches Seminar

 

Gießen

Justus-Liebig-Universität Gießen, Institut für Slavistik

Deutscher Slavistenverband

 

Göttingen

Georg-August-Universität Göttingen, Seminar für slavische Philologie

 

Greifswald

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Institut für Slawistik

 

Hamburg

Universität Hamburg, Slavistik

 

Heidelberg

Universität Heidelberg, Slavisches Institut

 

Jena

Friedrich-Schiller-Universität Jena, Institut für Slawistik und Kaukasusstudien

 

Kiel

Christian-Albrechts-Universitä zu Kiel, Institut für Slavistik

 

Konstanz

Universität Konstanz, Slavistik

 

Leipzig

Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO) (früher: Geisteswissenschaftliches Zentrum, Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas e.V.)

Universität Leipzig, Institut für Slavistik

 

Mainz

Johannes Gutenberg Universität Mainz, Institut für Slavistik

 

München

Collegium Carolinum

Adalbert-Stifter-Verein

Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Slavische Philologie

 

Passau

Universität Passau, Lehrstuhl für Slavische Literaturen und Kulturen

 

Regensburg

Universität Regensburg, Institut für Slavistik

Bohemicum

 

Saarbrücken

Universität des Saarlandes

 

Tübingen

Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Slavisches Seminar

 

Zittau-Görlitz

Hochschule Zittau-Görlitz, Wirtschaft und Sprachen